Knapp bei Kasse

Was tun, wenn das Geld chronisch knapp ist?

Das Wichtigste ist, sich einen Überblick zu verschaffen. Wenn Sie bereit sind, sich ehrlich mit Ihren Finanzen auseinanderzusetzen, sind Sie schon auf einem sehr guten Weg! Sollten Sie dann feststellen, dass Ihr Laden dauerhaft nicht läuft, ist es höchste Zeit, das zu ändern. Dabei gibt es verschiedene Hebel, an denen Sie ansetzen können:


1. Kosten sparen
Am einfachsten ist es, die Kosten zu senken. Stellen Sie jeden Posten auf Ihrer Ausgabenseite (betrieblich und privat) infrage. Beginnen Sie dabei mit den größten Kostentreibern. Wenn Sie als Malermeister nur fünf Briefe im Monat verschicken, ist der Ausgabenfaktor „Porto“ wahrscheinlich zu vernachlässigen. 

Teure Steuerberaterkosten: Steigen Sie auf Lexoffice oder Debitoor um. Mehr dazu lesen Sie hier.

Arbeiten Sie Schritt für Schritt alle Kosten – auch die privaten – durch und notieren Sie, ob und wie viel Geld sich jeweils einsparen ließe und was dafür zu tun ist.


2. Umsätze steigern
Ein zweiter Ansatz besteht darin, die Einnahmen zu erhöhen. Das ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht immer wünschenswert, setzt aber ein wenig mehr Denkarbeit voraus. Einfach die Preise zu erhöhen, weil das Geld knapp wird, erweist sich in den seltensten Fällen als zielführend, weil dadurch noch mehr Kunden verschreckt werden könnten. Überlegen Sie lieber, wie Sie Ihre Verkäufe steigern könnten. Wie können Sie Ihre Kunden begeistern? Das finden Sie am ehesten heraus, indem Sie sie persönlich fragen. Was ist ihnen wichtig? Was finden sie an Ihrem Angebot gut und was stört sie? Seien Sie dabei unbedingt offen für Kritik und erklären Sie eingangs, worum es Ihnen geht. Wenn Ihre Gesprächspartner merken, dass Sie kein Verkaufsgespräch führen, werden sie Ihnen sicher gerne behilflich sein.

Entwickeln Sie eine wirkungsvolle Marketingstrategie und setzen Sie sich realistische Ziele (zum Beispiel 5 neue Kunden im Monat gewinnen). Außerdem sollten Sie immer über neue Produkte und Vertriebswege nachdenken – das ist Teil Ihrer täglichen Arbeit als Unternehmer!

Wie Sie Ihren Stundensatz gewinnbringend berechnen? Kontaktieren Sie mich, ich berechne Ihre Stundensatz.


3. Einen Kredit aufnehmen
Auch Ihre Hausbank ist ein wichtiger Ansprechpartner, wenn es darum geht, die Liquidität sicherzustellen. Gehen Sie aber auf keinen Fall unvorbereitet in das Gespräch. Verzweifelte Unternehmer, die eine Finanzierung wollen, um Löcher zu stopfen, aber keine Idee haben, wie sie aus der Krise rauskommen, sind der Alptraum eines jeden Banksachbearbeiters!

Nur, wenn Sie Ihren Geldgebern klar machen können, wie Sie Ihren Laden wieder auf Erfolgskurs bringen, werden sie Ihnen auch in schwierigen Zeiten zur Seite stehen und Ihnen den Kredit nicht verweigern. Außerdem ist ein Kredit nur eine Lösung, wenn Sie die laufende Rückzahlung auch wirklich leisten können. Ansonsten verschiebt er das Problem nur nach hinten!


4. Eine Nebenbeschäftigung suchen
Für einige Unternehmer hat es sich auch als gutes Modell erwiesen, sich durch einen Nebenjob eine weitere Geldquelle zu erschließen. Dies kann sowohl ein Minijob als auch eine Teilzeitstelle sein. Der Vorteil ist eine größere finanzielle Sicherheit, der Nachteil allerdings, dass dann Zeit für die Weiterentwicklung der Selbstständigkeit fehlt und man sich ggf. von einigen Träumen verabschieden mus

November Direkthilfe für Solo-Selbstständige

Solo-Selbständige, die bislang keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt haben, können mit dem Direktantrag im eigenem Namen (ohne prüfenden Dritten) bis 5000,- Euro beantragen.
Voraussetzung für die Anmeldung ist ein ELSTER-Zertifikat.

 

Anträge auf Novemberhilfe können bis zum 31.01.2021 gestellt werden.

 

ZUM ANTRAG