Start Up Förderung

Tipps zur erfolgreichen Selbstständigkeit

So verlockend die Selbstständigkeit und die damit einhergehende Freiheit auch sind: als Gründer eines Start Up Unternehmens wird man mit einigen Challenges und Hürden konfrontiert. Welche das sind und wie man sie bestmöglich überwindet, stellen wir euch im nachfolgenden Artikel vor.

Inhalte

Wie definiert sich ein Start Up?                                                                                                                 

Tipps für Gründer                                                                                                                                          

Tipp 1: hab die richtige Idee                                                                                                                   

Tipp 2: der Businessplan                                                                                                                         

Tipp 3: die richtige Unternehmensform                                                                                             

Tipp 4: die Finanzierung                                                                                                                         

Tipp 5: Marketing, Kundenakquise und Vertriebskanäle                                                               

Tipp 6: das richtige Netzwerk                                                                                                               

Fazit                                                                                                                                                                  

Wie definiert sich ein Start Up?

Als Start Up gilt ein kürzlich gegründetes Unternehmen mit innovativer Geschäftsidee und hohem Wachstumspotenzial. Das Unternehmen befindet sich in der ersten Phase des Lebenszyklus einer Firma und verfolgt das Ziel, sich und sein Produkt zu verwirklichen. Das kann zunächst im kleinen, später aber auch im großen Stil geschehen – je nach Ziel und Erfolg.

Deutschland definiert Start Up Unternehmungen mit den folgenden drei Punkten:

  • Alter: das Unternehmen ist maximal zehn Jahre alt
  • Die Idee des Unternehmens gilt als innovativ und zukunftsfähig
  • Wachstumspotenzial: Start Up Unternehmen verzeichnen ein signifikantes Mitarbeiter- und/oder Umsatzwachstum

Tipps für Gründer

Um einen holprigen Start zu vermeiden oder größere Hürden zu umgehen, gibt es einige Tipps, die sich Gründer oder zukünftige Gründer zu Herzen nehmen sollten.

Tipp 1: hab die richtige Idee

Stell dir die Frage, ob deine Idee ausgereift ist und einen Mehrwert für deine Zielpersonen darstellt. In jedem Fall sollte dein Business wohl durchdacht sein. Ohne eine gute Idee und eine solide Basis dahinter, wird auch kein Erfolg folgen können.

Die „richtige Idee“ kann man in drei Gruppen unterteilen:

  • Ideen, die bestehende Probleme lösen: hierbei handelt es sich um Neuerfindungen. Bietet man eine Lösung zu einem bestehenden Problem, so werden es die betroffenen Personen dankend annehmen.
  • Weiterentwicklungen und Verbesserungen bestehender Ideen: nicht selten ist eine Version eines Produktes nicht zufriedenstellend. Es fehlen Features und Funktionen oder das Design ist nicht ansprechend etc. Kann man hier durch eine neue und verbesserte Version dessen die Zufriedenheit der Kunden steigern, so werden diese begeistert sein.
  • Kopieren eines erfolgreichen Produkts anderer Märkte: dieses Prinzip ist in den Vereinigten Staaten oder China geläufig, in Deutschland jedoch eher nicht. Kommt eine Idee bei Verbrauchern anderer Märkte gut an, so kopiert das Unternehmen sie für seinen eigenen Markt.

    Tipp 2: der Businessplan

    Jeder erfolgreichen Gründung geht ein aussagekräftiger und überzeugender Businessplan voraus. Dieser beinhaltet zwar maßgeblich deine Idee, muss aber auch andere Personen von deinem Vorhaben überzeugen können. Das können Geldgeber (Sponsoren oder Banken) aber auch andere Institutionen sein, die dich auf dem langen Weg der Firmengründung unterstützen werden.
    Ein ordentlicher Businessplan enthält unter anderem:

    • Informationen zur Gründerperson (Branchenkenntnisse, Qualifikationen)
    • Die Geschäftsidee inklusive ihrer Vorzüge
    • Den aktuellen Markt für die Idee: Vorstellung der Zielgruppe
    • Wettbewerb der Idee: Vorstellung der Konkurrenz, Hervorheben der eigenen Vorteile
    • Marketing: Strategien, Vertriebswege, Werbemaßnahmen
    • Organisation
    • Rechtsform
    • Einhergehende Risiken
    • Einhergehende Chancen und Wachtsumspotenzial
    • Finanzierung (Kapital, Kapitalbedarf, Liquidität)

    Tipp: im Internet findet man eine Vielzahl vorgefertigter Businesspläne, an denen man sich orientieren kann.

           Hier findest Du die besten Leistungen

Tipp 3: die richtige Unternehmensform

 

Es ist so weit: die Idee findet Hand und Fuß und soll in die Wirklichkeit umgesetzt werden. Dazu bedarf es jedoch auch einer korrekten Unternehmensform. Diese sollte mit Bedacht gewählt werden, da die Wahl von großer Wichtigkeit ist. Sollte die Idee nämlich nicht den gewünschten Anklang bei den Zielgruppen finden, haftet der Gründer je nach gewählter Unternehmensform auch mit seinem gesamten Privatvermögen.

Wir stellen die am häufigsten gewählten Unternehmensformen in Kurzformat dar:

UnternehmensformAnzahl GründerStammkapitalHaftung
EinzelunternehmenEinerNicht benötigtUnbeschränkt, auch mit Privatvermögen
GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts)Mindestens zweiNicht benötigtUnbeschränkt, auch mit Privatvermögen
GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung)Mindestens einer25.000 EuroBeschränkt, Privatvermögen bleibt bei Insolvenz unberührt

 Zum Steuer-Guide

 

Tipp 4: die Finanzierung

 

Wie im privaten Leben auch, gibt es auch als Gründer nichts geschenkt. Gerade am Anfang einer Gründung sind die finanziellen Mittel häufig sehr beschränkt und es ist nicht einfach, einen regulären Bankenkredit zu erhalten. Doch auch hier gibt es Tipps, um den Start in die Selbstständigkeit zu erleichtern:

  • Crowdfunding: Crowdfunding erfreut sich gerade bei jungen Start Ups großer Beliebtheit. Die Idee wird dort vorgestellt und durch die „Crowd“ – Privat- oder Geschäftspersonen – unterstützt. Im Gegenzug erhalten die Finanzierer beispielsweise das fertige Produkt vergünstigt oder gratis.

         Plattformen: StartnextCrowddesc

        Übersicht Crowdfunding Plattformen

  • Business Angels: das Prinzip der Business Angels ist bekannt aus der erfolgreichen Serie „Höhle der Löwen“. Investoren erkaufen Anteile eines Start Up Unternehmens und unterstützen damit die Finanzierung. Mitunter wirken sie selbst beratend, aber der Gründer bleibt in der Hauptrolle des Unternehmens bestehen.
  • Staatliche Förderung: Gründungszuschuss für Arbeitslose oder ERP-Gründerkredit der KfW Bank für junge Unternehmen mit vergünstigtem Zinssatz. Hier geht es zum KfW Portal

Tipp 5: Marketing, Kundenakquise und Vertriebskanäle

 

Eine gute Idee wird auch Anklang finden. Doch dazu muss die entsprechende Zielgruppe erst einmal auf die Idee aufmerksam werden. Werbemaßnahmen sind teuer, es ist also gerade als junges Unternehmen wichtig, möglichst effiziente Werbung zu einem möglichst geringen Preis zu schalten.

Überlege dir dazu vorab genau, welche Zielgruppe du mit deiner Idee ansprechen möchtest. Ist diese erst einmal definiert, sollte man analysieren, wo und wie man die Zielgruppe bestmöglich erreicht.

Ein überspitztes Beispiel: die Kaffeefahrt für Senioren mit dem lokalen Busreiseunternehmen wird anders beworben als das neue Video eines 18 jährigen YouTube Stars. Während im ersten Beispiel lokal mit Printmedien und Katalogen beworben werden sollte, setzt der Influencer auf Social Media Kampagnen.

Damit einher geht auch der passende Vertriebskanal. Ein Start Up Unternehmen, welches mit ihrem Produkt eine junge Zielgruppe ansprechen möchte, sollte auch eine entsprechende Online Präsenz und einen ansprechenden Online Shop bereithalten.

Tipp 6: das richtige Netzwerk

 

Junge Unternehmen leben von Innovation, Visionen und neuen Ideen. Erfahrene Kontakte bringen dabei jeweils gute Ideen und vorangegangene Erfahrungen mit sich, aus denen man nur lernen kann. Netzwerken ist außerdem unumgänglich, um seinen Bekanntheitsgrad zu erhöhen und langfristig von anderen, etwaigen Geschäftsbeziehungen zu profitieren.

In unserem Artikel “ Netzwerken“ zum Thema findest du schon viele Informationen zum Networking, wozu es gut ist und auch Tipps, wie es richtig funktioniert.

Fazit

Natürlich gibt es kein Patentrezept, welches enormen Erfolg eines jungen Unternehmens garantiert. Aber ist die gute Idee erst einmal gefestigt und durchdacht, so ist auch der Erfolg nicht mehr fern. Oder wie Mark Twain einst sagte: „Der Mann mit einer neuen Idee ist nur so lange ein Spinner, bis diese sich als erfolgreich erweist.